5 Grün­de, war­um die PS5 abwärts­kom­pa­ti­bel zur PS4 wird

Wäre es nicht geni­al, PS4-Block­bus­ter wie Hori­zon Zero Dawn, God of War und Spi­der-Man auch auf der PS5 spie­len zu kön­nen?

Bis­lang hat Sony zwar noch nicht bestä­tigt, ob die Play­Sta­ti­on 5 in irgend einer Wei­se abwärts­kom­pa­ti­bel wird.

Aber:

Auf der PS5 wer­den sehr wahr­schein­lich PS4-Spie­le lau­fen. Dafür gibt es meh­re­re Hin­wei­se.

In die­sem Bei­trag nen­ne ich euch alle Indi­zi­en, die für eine Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät spre­chen.

1. Micro­softs Vor­sprung bei abwärts­kom­pa­ti­blen Spie­len

Microsofts Backwards Combatibility für die Xbox One

Immer wenn eine neue Kon­so­le ange­kün­digt wird, stel­len die Leu­te fast immer als ers­tes die­se Fra­ge:

Wird sie abwärts­kom­pa­ti­bel sein?

Immer­hin ist es ver­lo­ckend, alle bereits gekauf­ten Spie­le auch auf der nächs­ten Kon­so­le zocken zu kön­nen.

Micro­soft hat genau das erreicht – dafür aber auch über acht Jah­re lang hart an einem Emu­la­ti­ons-Pro­gramm gear­bei­tet.

Doch es hat sich gelohnt. 

Das offi­zi­ell “Back­wards Com­pa­ti­bi­li­ty” (BC) genann­te Pro­gramm erlaubt es, vie­le 360-Titel und sogar alte Xbox-Spie­le auf der Xbox One abzu­spie­len.

Auf der Xbox One lau­fen inzwi­schen fast 500 Xbox 360-Spie­le. Das ist fast ein Vier­tel aller 360-Titel.

Das ist aber noch nicht alles, denn Micro­soft emu­liert nicht nur alte Spie­le auf der Xbox One.

Micro­soft ver­bes­sert sie sogar – mit Xbox One X-Anpas­sun­gen wie 4K, HDR und höhe­rer Bild­ra­te.

Anfangs nut­zen jedoch nicht sehr vie­le Fans die­se Funk­ti­on. Gera­de mal 1,5 Pro­zent aller Xbox One-Besit­zer spiel­ten Schät­zun­gen zufol­ge 360-Games.

Xbox One Nutzungs Statistik

Das war übri­gens auch der Grund, war­um Sony letz­tes Jahr har­sche Kri­tik an dem Pro­gramm übte.

Als es um die Fra­ge ging, ob die PS4 ein Abwärts­kom­ba­ti­bi­li­täts-Fea­ture bekom­men könn­te, sag­te Sonys Ver­triebs­chef Jim Ryan gegen­über dem Time-Maga­zi­ne:

Wir wer­den mit Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät kon­fron­tiert. Es ist eine die­ser Funk­tio­nen, die sich Leu­te oft wün­schen, aber sel­ten nut­zen.

Jim Ryan

Zudem mein­te Ryan, Spie­le der PS1 oder PS2 wür­den mitt­ler­wei­le “uralt” aus­se­hen. “War­um wür­de das irgend­je­mand spie­len wol­len?”

Doch mit der Zeit wuchs der Kata­log an ver­füg­ba­ren BC-Spie­len auf der Xbox One immer wei­ter an.

Xbox 360- und Xbox-Spiele auf der Xbox One

Titel wie Dra­gon Age 2, die Star Wars-Titel und zuletzt Read Dead Redemp­ti­on über­zeug­ten die Fans, zumin­dest mal einen Blick auf das BC-Fea­ture zu wer­fen.

Seit­dem hat das Fea­ture stark zuge­legt und wur­de immer belieb­ter.

Ein paar Fak­ten:

  • Über die Hälf­te aller Xbox One-Besit­zer hat schon mal abwärts­kom­pa­ti­ble Spie­le aus­pro­biert
  • Die Nut­zungs­zeit des Back­wards Com­pa­ti­bi­li­ty-Fea­tures auf der Xbox One hat sich seit 2017 ver­dop­pelt
  • Spie­ler haben welt­weit inzwi­schen über eine Mil­li­ar­de Stun­den damit ver­bracht, Klas­si­ker via Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät zu spie­len

Es ist schwer vor­stell­bar, dass Sony der Kon­kur­renz das Feld wehr­los über­lässt, zumal Micro­soft bereits jetzt einen gro­ßen Vor­sprung hat.

2. Es gibt fast 80 Mil­lio­nen PS4-Besit­zer

Die PS4 hat sich welt­weit ins­ge­samt über 76 Mil­lio­nen Mal ver­kauft.

Das ist Wahn­sinn!

PS4 Sales 2017-2018 Hardware-Verkaufszahlen

Die­se Zahl wird in den nächs­ten bei­den Jah­ren bis zum Launch der PS5 noch wei­ter stei­gen.

Das klingt viel­leicht selt­sam, doch die Men­ge der PS4-Spie­ler hat einen star­ken Ein­fluss auf die Über­le­gung, die PS5 abwärts­kom­pa­ti­bel zu machen.

Über­legt mal:

Im Jahr 2020 steht die PS4 (oder PS4 Pro) ver­mut­lich in über 85 Mil­lio­nen Haus­hal­ten auf dem gesam­ten Glo­bus.

Mehr dazu: So viel wird die PS5 maxi­mal kos­ten

Die Play­Sta­ti­on 5 hin­ge­gen kommt gera­de erst auf den Markt. Sie besitzt nie­mand.

Sony müss­te also kom­plett von vorn damit begin­nen, Kun­den zu über­zeu­gen, die Kon­so­le und die Spie­le zu kau­fen.

PS4 Statistik

Doch wäre die PS5 abwärts­kom­pa­ti­bel zur PS4, müss­te sich nie­mand Sor­gen über älte­re PS4-Spie­le machen.

Weder PS4-Besit­zer, die bereits Dut­zen­de Spie­le zuhau­se haben und auch auf ihrer PS5 zocken wol­len.

Noch kom­plett neue Käu­fer, die sich zum Release der PS5 sicher­lich kei­ne PS4 mehr kau­fen wol­len, nur um deren Titel spie­len zu kön­nen.

3. Zwei Sony-Paten­te zei­gen, wie PS4-Spie­le auf PS5 lau­fen könn­ten

Horizon-PS4

Die wohl größ­te Hoff­nung, die Fans haben, sind zwei Paten­te, die Sony in der Ver­gan­gen­heit bekom­men hat.

Patent 1: Remas­ter durch Emu­la­ti­on

Die­ses Patent wur­de zwar bereits im Novem­ber 2016 von Sony Inter­ac­tive Enter­tain­ment Ame­ri­ca ange­mel­det. Es gab aber am 5. Okto­ber 2018 ein Update.

Das heiz­te natür­lich die Spe­ku­la­tio­nen rund um eine PS5-Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät an.

Wor­um geht’s?

Es geht dar­um, wie älte­re Spie­le durch einen Emu­la­tor nicht nur auf neu­er Hard­ware zum Lau­fen gebracht, son­dern gleich­zei­tig ver­bes­sert wer­den kön­nen.

Dabei sol­len Gra­fik­ele­men­te durch einen Code ein­deu­tig erkannt und anschlie­ßend durch ver­bes­ser­te Ver­sio­nen aus­ge­tauscht wer­den.

So ist es bei­spiels­wei­se mög­lich, Tex­tu­ren “on the fly” durch ein Live-Remas­ter zu glät­ten und hüb­scher zu machen.

Hier eine Skiz­ze, die das beschreibt:

Sony-Patent für Live-Remastering auf PS5

Damit wären von Hand ent­wi­ckel­te Spie­le-Remas­ters voll­kom­men über­flüs­sig, denn die Kon­so­le remas­te­red Games durch die­ses Pro­gramm selbst.

Patent 2: Zeit­test­mo­dus für neue Hard­ware

Es gibt noch ein wei­te­res Patent, das im März 2018 in Aus­zü­gen öffent­lich gemacht wur­de.

Aus den Patent­un­ter­la­gen geht her­vor, dass Sony eine Soft­ware-Umge­bung tes­tet, die sich auf zwei unter­schied­li­che Gerä­te mit eige­ner Tech­nik bezieht.

Wor­um geht’s?

Ein­fach gesagt dar­um, dass es zu Pro­ble­men kom­men kann, wenn älte­re Soft­ware auf stär­ke­ren CPUs läuft.

Ist die Hard­ware leis­tungs­fä­hi­ger, zum Bei­spiel die PS5, könn­ten älte­re Spie­le plötz­lich Feh­ler ver­ur­sa­chen.

Das Patent beschreibt nun einen “Time Tes­ting Mode”, bei dem Anpas­sun­gen der Soft­ware und des Betriebs­sys­tem par­al­lel vor­ge­nom­men wer­den. Neben­bei wird sogar auf Feh­ler über­prüft.

Hier eine Skiz­ze:

Sony Patent zur PS5-Abwärtskompatibilität

Es liegt auf der Hand, dass sich bei den “Gerä­ten mit stär­ke­rer CPU” mit hoher Wahr­schein­lich­keit um die Play­Sta­ti­on 5 han­delt.

Es könn­te also sein, dass die PS5 durch­aus PS4-Spie­le abspie­len wird.

Die­ses Patent beweist aber erst mal nichts. Außer, dass sich Sony sehr wohl Gedan­ken um das The­ma Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät macht.

4. Die PS5 Ryzen-CPU ähnelt der PS4-Archi­tek­tur

AMD-Chip für PS5-Architektur

Sowohl die PS4 als auch die Xbox One basie­ren auf AMD-Chip­sets. 

Es ist daher mehr als wahr­schein­lich, dass in den Plas­tikrip­pen der PS5 eben­falls ein AMD-Chip schla­gen wird.

Sony wird aus Kos­ten- und Platz­grün­den sicher­lich wie­der auf eine Kom­bi­na­ti­on aus CPU und GPU set­zen – bei AMD wird das APU genannt.

AMDs Road­map der nächs­ten Jah­re lässt ver­mu­ten, dass es sich um eine Ryzen-CPU han­deln wird.

In die­sem Fall unter­schei­det sich die Chip-Archi­tek­tur kaum von der PS4, die von Anfang an auf PC-Tech­nik fuß­te.

Dem­nach wäre es weit ein­fa­cher, Spie­le von der PS4 auf die PS5 zu über­tra­gen.

Das ist ein wich­ti­ger Fak­tor, schließ­lich ver­hin­der­te die Sys­tem­ar­chi­tek­tur, dass die PS4 abwärts­kom­pa­ti­bel zur PS3 ist.

Die Play­Sta­ti­on 3 bot einen von Sony selbst ent­wor­fe­nen Cell-Chip, der bereits Drit­ther­stel­lern Pro­ble­me mach­te.

Die Chip­sets waren ein­fach zu unter­schied­lich.

Des­we­gen ent­scheid sich Sony bei der PS4 für einen AMD-Chip – und das wird auch bei der PS5 so blei­ben.

5. Es gibt Play­Sta­ti­on Now als letz­te Alter­na­ti­ve

PS-Now

Wenn alle Stri­cke rei­ßen, gibt es immer noch Play­Sta­ti­on Now.

Die Ver­gan­gen­heit zeigt:

Es ist extrem wahr­schein­lich, dass Sony an der jet­zi­gen Stra­te­gie fest­hält und PS Now wei­ter aus­baut.

Was ist PS Now?

Der Strea­ming-Dienst ermög­licht es, auf der PS4 fast 500 Spie­le für PS2, PS3 und PS4 zu zocken, die wie bei Net­flix und Co. auf die Kon­so­le gestreamt wer­den.

Mitt­ler­wei­le las­sen sich die Spie­le aber auch down­loa­den und per Off­line-Funk­ti­on ohne Inter­net nut­zen..

Das hat aller­dings sei­nen Preis:

PS Now kos­tet im Monat 15 Euro.

PS Now wird es mit Sicher­heit auch für die Play­Sta­ti­on 5 geben, sodass wir im bes­ten Fall nicht nur PS4-Spie­le, son­dern auch PS2- und PS3-Titel per Strea­ming auf der PS5 star­ten kön­nen.

Zum The­ma: 5 Spie­le, die garan­tiert für PS5 erschei­nen

Klei­ner Exkurs: Sonys Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­täts-Expe­ri­men­te damals und heu­te

Lasst uns zum Schluss noch einen Blick dar­auf wer­fen, wel­che Rol­le Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät in den letz­ten 20 Jah­ren Play­Sta­ti­on-Geschich­te spiel­te.

Play­Sta­ti­on 2: Ein­schrän­kun­gen bei PS1-Klas­si­kern

Die PS2 war die ers­te Play­Sta­ti­on-Kon­so­le, die abwärts­kom­pa­ti­bel war.

Die Play­Sta­ti­on 2 konn­te aller­dings nicht alle ori­gi­na­len PS1-Spie­le abspie­len. Wegen Spei­cher­pro­ble­men auf der Memo­ry Card.

Die Lis­te inkom­pa­ti­bler PS1-Spie­le unter­schei­det sich je nach PS2-Modell.

Play­Sta­ti­on 3: Erst Sys­tem on a Chip, dann Emu­la­ti­on, dann gar nichts

Quel­le: Techs­pot

Als die PS3 im Jahr 2007 in Euro­pa erschien, gab es eben­falls meh­re­re Model­le.

Das 60GB-Modell, auch PS3 Fat genannt, war kom­plett abwärts­kom­pa­ti­bel. 

Die Kon­so­le basier­te auf der Sys­tem-on-a-Chip-Tech­no­lo­gie (SoC). Die PS3 hat­te qua­si eine klei­ne PS2 als Chip in sich ver­baut – und konn­te somit alle PS2-Titel star­ten.

Das Nach­fol­ge­ge­rät der PS3 mit 80GB setz­te hin­ge­gen auf Emu­la­ti­on – so wie Micro­soft bei der Xbox One auch.

Alle fol­gen­den Model­le waren nicht mehr rück­wärts­kom­pa­ti­bel zur PS2, weil Sony das Fea­ture aus Kos­ten­grün­den strich (die PS3 kos­te­te damals 600 Euro!).

PS1-Spie­le lie­fen hin­ge­gen noch, weil die PS3 eine Memo­ry Card simu­lie­ren konn­te, auf der die Daten gespei­chert wur­den.

Play­Sta­ti­on 4: PS2-Biblio­thek, PS3-Remas­ter und PS Now

Bei der PS4 wur­den die Din­ge kom­pli­zier­ter. Durch die unter­schied­li­chen Chip­sets war es nicht mehr mög­lich, PS3-Titel zum Lau­fen zu brin­gen.

Daher ver­such­te es Sony mit meh­re­ren Lösun­gen.

  • Aus­ge­wähl­te PS2-Klas­si­ker wur­den für die PS4 ange­passt und im Play­Sta­ti­on Store erneut ver­öf­fent­licht. Sie lau­fen in 1080p und unter­stüt­zen Tro­phä­en, kos­ten aber Geld.
  • Vie­le älte­re Titel, dar­un­ter vor allem PS3-Spie­le wur­den als Remas­ter erneut ver­öf­fent­licht, dar­un­ter The Last of Us, God of War 3 und Unchar­ted.
  • PS Now ermög­licht eben­falls, PS2-, PS3- und PS4-Spie­le auf der PS4 zu star­ten.

Es gibt auch eini­ge weni­ge PS1-Klas­si­ker, die ange­passt wur­den und im PS Store erhält­lich sind.

Ihr seht aber:

Vie­le Wege füh­ren nach Rom, so auch bei Sonys Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät.  Es gibt meh­re­re Mög­lich­kei­ten, aber kei­ne intui­ti­ve “bes­te Lösung”.

Ziem­lich dif­fus, nicht wahr?

Hof­fen wir, dass es bei der PS5 bes­ser wird.

Ana­lyst Micha­el Pach­ter sagt: PS4-Spie­le lau­fen auf der PS5

Michael Pachter

Der bekann­te Bran­chen­ana­lyst Micha­el Pach­ter hat sich eben­falls zum The­ma geäu­ßert.

Sei­ne Pro­gno­se gegen­über Gaming­Bolt: Die Play­Sta­ti­on 5 wird defi­ni­tiv PS4-Games abspie­len kön­nen.

Wird sie Spie­le der PS4 Pro abspie­len? Das ist die Fra­ge. Ich den­ke, das wird sie. Ich den­ke, sie wer­den eine Kon­so­le bau­en, die abwärts­kom­pa­ti­bel zur PS4 Pro ist.

Micha­el Pach­ter

Pach­ter spricht zwar von PS4 Pro-Spie­len, es gibt jedoch kei­ne kla­re Unter­schei­dung zwi­schen Games der PS4 und PS4 Pro.

PS4 Spie­le lau­fen auf der Pro und umge­kehrt.

Fazit zur PS5-Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät

Wird die PS5 abwärts­kom­pa­ti­bel sein?

Ja, das wird sie garan­tiert.

Nur in wel­cher Form, das ist die Fra­ge.

Auch wenn Sony in der PS4-Ära das The­ma Back­wards Com­pa­ti­bi­li­ty igno­riert hat, zeigt Micro­softs Xbox One (X), dass das Fea­ture ange­nom­men wird.

Sony hat zudem die Wei­chen gestellt, damit die Play­Sta­ti­on 5 auch PS4-Spie­le abspie­len kann.

Die PS3 war mit ihrem eigens ent­wi­ckel­ten Cell-Chip zwar leis­tungs­stark, Dritt­ent­wick­ler hat­ten mit der Archi­tek­tur aber ihre Pro­ble­me.

Bei der PS4 wech­sel­te Sony daher zu PC-ähn­li­cher Hard­ware, was die Pro­gram­mie­rung und Por­tie­rung von Spie­len ein­fa­cher macht.

Die PS5 wird auf die­ser Hard­ware-Archi­tek­tur auf­bau­en.

Ob die Play­Sta­ti­on 5 jedoch nativ abwärts­kom­pa­ti­bel sein wird oder aber via Play­Sta­ti­on Now, bleibt unge­klärt.

Was meint ihr? Wünscht ihr euch PS4-Spie­le auf der PS5 oder könnt ihr ohne das Abwärts­kom­ba­ti­bi­li­täts-Fea­ture leben?

Auch inter­es­sant:

Kategorie: Special